Bekannte Rallyes

Die wahrscheinlich bekannteste Rallye ist die die Paris-Dakar-Rallye, die ursprünglich von der französischen Hauptstadt nach Nordafrika führte. Aus Sicherheitsgründen wurde sie 2008 nach Südamerika verlegt und wird heute als Dakar-Rallye bezeichnet. Für 2020 ist geplant, das Rennen in Saudi-Arabien durchzuführen. Teilnehmen können Autos, Lastwagen, Motorräder und Quadbikes. Die Rallye gilt als eines der härtesten Rennen überhaupt. Die Länge beträgt etwa 5.000 Kilometer, die meisten davon werden auch als Prüfungen gewertet. Etwa siebzig Prozent der Strecke sind Sandpisten, die hohe Ansprüche an das fahrerische Können, aber auch an die Fahrzeuge stellen. Immer wieder kommt es zu tödlichen Unfällen, und viele Fahrer erreichten das Ziel nicht, weil die Fahrzeuge zusammenbrachen oder es einen Unfall gab.

Sternfahrt nach Monte-Carlo

Eine der ersten Rallyes war die Rallye Monte Carlo, die aber zunächst nur als eine Art Sternfahrt organisiert wurde. Die Fahrer kamen aus mehreren Richtungen und trafen sich in der monegassischen Hauptstadt. Der bekannteste Start war in Bad Homburg vor der Höhe nahe Frankfurt. Eine Zeit lang gab es bei dieser Rallye auch Zeitwertungen. Bekannte Fahrer wie Walter Röhrl nahmen an den Rennen teil. Heute führt die Rallye entlang der Küste Monacos und der Riviera.

Die Deutschland-Rallye ist hierzulande das bedeutendste Ereignis in diesem Motorsport. Sie findet in der Umgebung von Trier statt und wird vom ADAC organisiert. Die Teilnehmer müssen sich an drei Tagen beweisen. Der Untergrund ist auf allen Streckenabschnitten Asphalt, allerdings sind die Witterungsbedingungen im Oktober oft schwierig. Am ersten Tag geht die Strecke durch die Weinberge, was besonders attraktiv für die Zuschauer ist, weil sie nahe am Geschehen sind. Am zweiten Tag gibt es eine Sonderwertung auf dem Militärübungsplatz Baumholder. Hier sind vor allem große Betonplatten, oft als Hinkelsteine bezeichnet, Hindernisse, die schon für manches Fahrer das Ende bedeuteten Am dritten Tag fährt man auf abgesperrten Straßen durchs Saarland. Insgesamt kommen über 200.000 Zuschauer zu dem Rennereignis.